Vom 09.02. bis 10.02.2018 fanden die Wettkämpfe zum 2.DESG-Wanderpokal in der Gunda Niemann Stirnemann Halle in Erfurt statt. Das 12-köpfige NRW-Team mit ihren Trainern Toni Liebezeit und Christian Schwan präsentierte sich im Vergleichswettkampf der besten deutschen Nachwuchsläuferinnen und Läufer der Altersklassen E2 bis C1 in sehr guter Form. Gemeinsam kämpfte die Truppe der Sportlerinnen und Sportler vom EC-Grefrath und vom ES Möhnesee auf zwei Einzelstrecken, einem Eisgewandtheitslauf sowie einem Massenstartlauf je Altersklasse um Einzelplatzierungen und ein gutes Gesamtergebnis. In dieser Saison neu hinzugekommen ist der Teamsprint, per Losentscheid wurden die Läuferinnen und Läufer aus den verschiedenen Bundesländern in Dreiergruppen zusammengesetzt und traten in noch nie dagewesener Formation gegeneinander an. Der Wettkampf wurde wie üblich mit dem Staffelrennen zwischen den teilnehmenden Bundesländern beendet. Sowohl im Mehrkampf wie auch im Massenstart erzielten die NRW-Herren der AK14 drei Plätze unter den ersten sechs und damit auch das beste Wochenendergebnis des Teams. Auf einem hervorragenden ersten Platz in beiden Wettbewerben landete hier der, für den ECG startende Willicher Jesko Wrobel, der wieder einmal auf seiner Lieblingsstrecke, den 1500m, glänzte. Auf Platz drei (Mehrkampf) und vier (Massenstart) landete Max Malik (ESM) und jeweils Platz sechs und außerdem die zweite, noch fehlende Qualizeit für die DM erkämpfte sich Josh Schneidersmann,
ebenfalls ECG. Auf ihren Einzelstrecken erliefen sich alle Drei erfreulicherweise auch wieder neue Bestzeiten. Einen tollen vierten Platz im Massenlauf und Platz sechs im Mehrkampf, ebenfalls mit neuer PB, erzielte auch der 11-jährige Grefrather Anton Sobottka. Leider waren in diesem Jahr nicht alle Altersklassen besetzt, somit konnte das NRW-Team nicht am Staffelrennen teilnehmen. Die Wanderpokal-Gesamtwertung beendeten sie auf Rang vier.

Am kommenden Wochenende finden sich alle Sportlerinnen und Sportler wieder auf dem Grefrather Außenring ein und treten beim 4. NRW-Pokal gegeneinander an.

Silvana Schneidersmann